Aktionstag in Emstek 16. 10. 21

Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage zur Verkehrswende beteiligt sich der Verein Verkehrswende Cloppenburg – Emsland am 16. Oktober, 10:00 bis 13:00 Uhr,  mit einem Infostand auf dem Rathausvorplatz in 49685 Emstek:

Kein Autobahnkreuz

in der Gemeinde Emstek

 

Der Anschluss der E 233 an die A1 soll durch den vierstreifigen Ausbau „ertüchtigt“ werden. D. h., wenn die Planungen verwirklicht werden, wird dort ein Autobahnkreuz in Kleeblattform entstehen, das die bisherige Auf – und Abfahrt quasi verdoppelt.

 

Der Verein Verkehrswende Cloppenburg-Emsland informiert:

Infostand am 16. Oktober 2021 vor dem Rathaus in Emstek

 von 10 Uhr bis 13 Uhr.

www.vce-verein.de

Die Alarmglocken sind ohrenbetäubend! Soziale und klimagerechte #MobilitätswendeJetzt!

Aufruf zur Beteiligung an den dezentralen Aktionstagen

Der Verkehrssektor ist der einzige Bereich, der die Treibhausgas-Emissionen in den letzten 30 Jahren nicht senken konnte. Es fahren immer mehr und immer schwerere Karossen auf immer mehr Straßenfläche, für die wertvolle Lebensräume geopfert werden. Gleichzeitig fehlt es an Platz und Investitionen für klimafreundliche Mobilität. Nach dem Klima Urteil des Bundesverfassungsgerichts, der Flutkatastrophe in Westdeutschland, den zahlreichen Brandherden weltweit und den Appellen des jüngsten Berichts des Weltklimarates müsste es allen bewusst geworden sein:

Es muss endlich konsequent gehandelt werden, es braucht die Mobilitätswende jetzt!

 Daher fordern wir:

Stopp des Neu- und Ausbaus von Autobahnen und Bundesstraßen! Der Bundesverkehrswegeplan darf so, wie er jetzt ist, niemals umgesetzt werden!

Massive Investitionen in die soziale und ökologische Mobilitätswende. deutlicher Ausbau des ÖPNV und günstige Tarife sofort. Die neue Bundesregierung muss die Mittel für Erweiterung und Betrieb dauerhaft bereitstellen!

Überall im Land engagieren sich Menschen gegen neue Fernstraßen oder für die Reaktivierung regionaler Bahnstrecken, gegen Verkehrsbelastung in den Städten und für mehr Platz für Rad- und Fußwege. Anfang Oktober gehen wir an vielen Orten bundesweit gemeinsam auf die Straße. Wir erhöhen den politischen Druck auf die Verhandlungen zu einer neuen Bundesregierung. Diese Legislaturperiode ist entscheidend, um konkrete Schritte zur Umsetzung einer sozialen und klimagerechten Mobilitätswende zu beschließen.

‚Die Alarmglocken sind ohrenbetäubend‘ mit diesen Worten kommentierte UN-Generalsekretär Guterres die Erkenntnisse des Weltklimarates. Wir greifen dieses Bild auf und schlagen gemeinsam Alarm. 14 Jahre bevor Deutschland zur Einhaltung des 1,5 Grad Ziels klimaneutral sein müsste, machen wir Lärm für die Mobilitätswende. Wir sind eine bundesweite lose Vernetzung verschiedener Gruppen, Organisationen und Akteur*innen, die sich verabredet haben, am selben Wochenende für die Mobilitätswende auf die Straße zu gehen. Die Aktionen werden dabei jeweils vor Ort geplant und durchgeführt. Uns eint der Wille, für eine soziale und klimagerechte Mobilitätswende aktiv zu werden.

www.buendnis-verkehrsinitiativen.com