Verein »Verkehrswende Cloppenburg-Emsland« e.V.

17.09.2008: Jetzt endlich Durchfahrtverbot installieren!


Zurück Weiter

Durchfahrtverbot für die B213 jetzt!

Bürgerinitiative fordert, das B213-Ausbauprojekt endlich aufzugeben

In der letzten Verkehrsausschuss-Sitzung am 16.09.2008 gab Landrat Eveslage zu, dass die Aussicht auf Finanzierung seiner ehrgeizigen Träume zum Ausbau der E233 zur Autobahn immer kleiner wird. Er überlege schon, ob es noch Sinn macht, an dem Ausbau festzuhalten.

Wir freuen uns, dass auch Landrat Eveslage jetzt einsieht, dass das mit dem Ausbau der B213 doch nichts mehr wird. Wir erleben gerade nur das letzte Zucken dieses Traums. Das B213-Ausbauprojekt ist längst tot. Außerdem war es ein paar Nummern zu groß für die Landkreise CLP + EL, so BI-Sprecher Ulf Dunkel. Es sei kein Gesichtsverlust für die Politiker, dieses Projekt endlich aufzugeben, statt jetzt noch weitere Steuergelder zu vergeuden. Es ärgert die Bürgerinitiative sehr, dass die hiesigen Politiker noch mindestens 380.000 EUR in weitere Planungen stecken wollen, obwohl der Ausbau der E233-Strecke nicht einmal für die Transit-Lkw von und nach den Niederlanden wirkliche Vorteile habe.

Dem Ausbau-Projekt liegt ein Nutzen-Kosten-Verhältnis von nur 0,2 zugrunde, was an sich schon die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan verboten hätte, da dort nur Projekte ab der Kennzahl 1,0 aufgenommen werden dürfen. Dass das Projekt dennoch 2004 aufgenommen wurde, ist an sich schon ein Skandal!, so Ulf Dunkel.

Die Bürgerinitiative Autobahn B213 Nein! fordert die Landräte Bröring (Emsland) und Eveslage (Cloppenburg) erneut auf, endlich das seit langem überfällige Durchfahrtsverbot für Transit-Lkw zu installieren, um sofort die gesamte Strecke deutlich zu entlasten. Die hiesigen Landräte benutzen die Transit-Lkw dazu, den Druck auf die B213 und die Politik künstlich zu erhöhen, wodurch sie Jahr für Jahr dem Staat Mauteinnahmen in Millionenhöhe entgehen lassen.