Verein »Verkehrswende Cloppenburg-Emsland« e.V.

13.06.2005: PM 08/2005: Unnötige Straßenbau-Pläne für B213 jetzt stoppen


Zurück Weiter
PRESSEMITTEILUNG der »Bürgerinitiative Autobahn B213 Nein!«

NR. 8/2005
Datum: 13. Juni 2005

Lastrup mit Durchfahrverbot für LKW ab 7,5 Tonnen sofort entlasten

Landes-Verkehrsminister Walter Hirche (FDP) fehlt es leider an Sachkenntnis zum Thema B213-Ausbau. Sonst hätte er beim Spargelkönig-Stelldichein in Löningen nicht so salopp einen logischen Zusammenhang zwischen dem B72-Steckenabschnitt und der B213 von Cloppenburg bis zur A31 hergestellt.

Der B72-Streckenabschnitt Cloppenburg – Emstek-Drantum steht seit Jahren im Bundesverkehrswegeplan (BVP). Die nicht besonders hohe Bewertungskennzahl dieses Abschnitts zeigt, daß schon in diesem Abschnitt mehr mit politischem Gutwillen der jetzt Regierenden als nach den Bewertungskriterien des BVP entschieden wurde, Gelder freizugeben.

Hirche fordert prompt in FDP-hemdsärmeliger Manier, dann doch gleich weiterzubauen bis Lastrup. Die Logik dieser Aussage erschloß sich wahrscheinlich nur im ausgelassenen Kreise der Spargel-FDP Löningens.

Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe hat im Löninger Rathaus klare Worte gefunden und die Erwartungen an das Projekt »Autobahn B213« deutlich abgestuft. Er sieht allenfalls eine Begründung für den Ausbau der Strecke, wenn man sie als Verbindung der niederländischen Häfen mit den deutschen Häfen und Skandinavien sieht. Das widerlegt klar alle bisherigen Lobby-Argumente, die Strecke würde auch für unsere Region Vorteile bringen.

Die »Bürgerinitiative Autobahn B213 Nein!« fordert, sofort aus den Planungen zum Ausbau der B213 zur Autobahn auszusteigen. Die Steuerzahlergelder dürfen nicht weiter für Planungen in ein totes Projekt gesteckt werden. Der gestiegenen Verkehrsbelastung durch LKW mit einem wesentlich wirksameren Mittel als der kaum bezahlbaren Investition in Beton zu begegnen. Die Gemeinde Lastrup, die seit Jahren auf Verkehrsentlastung durch eine längst baureife zweispurige Ortsumgehung wartet, kann nicht länger warten. Diese Ortsumgehung kommt nicht heute, die Probleme durch Maut-Flüchtige sind jetzt da.

Ein Durchfahrverbot für LKW ab 7,5 Tonnen würde sofort greifen und neben Lastrup eine Entlastung für alle Anlieger an dieser Strecke bringen. Anliegerverkehre sind durch Ausnahmeregelungen hiervon natürlich nicht betroffen. Ahlhorn hat es vor Jahren schon vorgemacht und eine ebenso preiswerte wie wirksame Lösung ergriffen. Die »BI B213 Nein!« wird Lastrup in einer Forderung nach einem Durchfahrverbot für LKW ab 7,5 Tonnen intensiv unterstützen.

Ulf Dunkel, Mitglied im
Sprecherkreis der Bürgerinitiative B 213 Nein!

Hierzu reagierte die FDP wie erwartet und wie folgt: