Verein »Verkehrswende Cloppenburg-Emsland« e.V.

07.04.2005: PM 06/2005: Windpark ist wichtiger Schritt weg vom Öl


Zurück Weiter

Die Löninger FDP reagierten in der MT auf eine Presse-Erklärung der Grünen so pseudo-umweltfreundlich, daß die BI Autobahn B213 Nein! hierzu eine Pressemitteilung verfassen mußte. Hier zunächst der Artikel der FDP Löningen:


PRESSEMITTEILUNG der »Bürgerinitiative Autobahn B213 Nein!«

NR. 6/2005
Datum: 07. April 2005

Löninger Liberale ohne wirkliches Umweltbewußtsein

Im Zusammenhang mit dem geplanten Bürgerwindpark in Wachtum nannten kommunale FDP-Politiker neben der angeblichen Unwirtschaftlichkeit von Windkraftanlagen zahlreiche umweltschädigende Nachteile, die Windräder mit sich brächten: »[...] Nicht zuletzt würde die schöne Heimat durch Windräder zerstört, das Zugverhalten von Vögeln nachhaltig gestört und die touristische Entwicklung unserer Region beeinträchtigt.«

Bei diesen Worten fällt einem sofort die geplante vierspurige Autobahn B213 ein. Die FDP hat sich klar für deren Ausbau ausgesprochen, obwohl dies nicht in das angebliche Umweltkonzept der Löninger FDP passen dürfte.

Im Zusammenhang mit dem überflüssigen, vierspurigen Autobahnausbau würden riesige Flächen, die heute noch landwirtschaftlich genutzt werden, einer Asphaltierung zum Opfer fallen. Das Erholungsgebiet Hasetal müsste sicherlich sehr schnell auf jegliche touristische Entwicklung, von der Herr Marquart spricht, verzichten.

Autobahn-Befürworter argumentieren mit Arbeitsplätzen, die angeblich durch eine Autobahn entstehen würden. Wenn der Löninger Stadtrat auf das richtige Pferd setzen würde, nämlich auf den Ausbau der boomenden Tourismus-Möglichkeiten, würden sicherlich ganz anders Arbeitsplätze entstehen. Durch den Autobahnausbau würde sich Löningen als Erholungsgebiet selbst das Wasser abgraben und das einzige wirkliche Kapital, das unsere Region hat, vernichten – unsere noch weitgehend intakte Landschaft.

Politiker machen sich allerorten auf den Weg, den LKW-Verkehr zu reduzieren. Der Etat für Fernstraßenbau wird zugunsten des Eisenbahn-Streckennetz-Ausbaus immer weiter reduziert. Sogar eine Maut für Bundesstraßen und City-Maut wie in England werden schon erwogen. Der Feinstaub, der auf verschiedene Weisen entsteht, ist zur Zeit in aller Munde ... Chaotische Autobahnplanungen werden mehrfach in den Medien präsentiert.

Und was macht Löningen in solchen Zeiten? Löningens Stadtrat läßt sich vor den Karren einer rückwärts gewandten Industrie-Lobby (FDP, CDU, IHK, niederländische Zweckverbände) spannen und plant eine vierspurige Autobahn B213, die niemand hier ernsthaft braucht. Falls sie denn je gebaut würde (frühestens in 20 Jahren), würde sie dann, kurz nach ihrer Entstehung, leer sein. Die meisten LKW würden dann den Weg über die Küstenautobahnen A31 und A22 nehmen.

Löningen und die gesamte Region brauchen weder eine Autobahn B213 noch eine pseudo-umweltfreundliche FDP. Wer von Landschaftsverschandelung im Zusammenhang mit Windrädern spricht, aber munter mit unnötigen Autobahnen die Landschaft verschandeln will, sollte vielleicht einfach lieber den Mund halten.

Martina Hormes-Sibbel für den
Sprecherkreis der Bürgerinitiative B 213 Nein!