Verein »Verkehrswende Cloppenburg-Emsland« e.V.

08.03.2005: Leserbrief zur Kritik aus Garrel


Zurück Weiter

Die Vorgeschichte dieses Leserbriefs:


Ich bin selbstständiger Handwerksmeister in Cloppenburg und wohne in Löningen, OT Augustenfeld. Ich wäre von einem Ausbau der B213 zur Autobahn persönlich doppelt betroffen. Zum einen führt die neue Autobahn später unmittelbar durch Augustenfeld. Zum anderen befahre ich die B213 mit wenigen Ausnahmen seit fast 20 Jahren täglich. Ich habe jedoch nie in einem Stau gestanden und brauchte selbst letzte Woche trotz schlechtester Witterungsbedingungen lediglich 15 Minuten länger für die Fahrt nach Cloppenburg als üblich.

Meine Fahrtzeit hat sich trotz der fehlenden Umgehung von Lastrup und zunehmender LKW-Zahlen aus unseren Nachbarländern seit Einführung der Mautgebühr nicht erhöht. Es wäre ein Traumergebnis für jeden Autofahrer, der in Ballungsgebieten oder Großstädten wohnt. Wofür also eine Autobahn quer durch eine landschaftlich schützenswerte Fläche, die von vielen als Naherholungsgebiet genutzt wird?

Wenn Herr Schink Recht hätte, müsste der Eco-Park mit direkter Anbindung an die A1 überfüllt sein und der Landkreis Cloppenburg dürfte kaum Arbeitslose in seiner Statistik aufweisen. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst im Ruhrgebiet, einer Region mit der höchsten Dichte an Autobahnen in ganz Deutschland, werden neue Rekorde in der Höhe der Arbeitslosigkeit aufgestellt. Der unmittelbare Zusammenhang zwischen dem Neubau einer Autobahn und dem Entstehen neuer Arbeitsplätze lässt sich nicht herstellen!

Es wird u. a. von "Nordumgehung Riesenchance für Löningen" (MT 15.12.04.) geschrieben. Fakten, die diese Aussagen belegen, konnten bis zum heutigen Zeitpunkt jedoch nicht von den Kommunalpolitikern genannt werden.

Bei einer Maßnahme, die frühestens in 15–20 Jahren greifen kann, von höchster Dringlichkeit zu reden, um möglichst schnell die Arbeitslosenzahlen zu senken, ist für mich allein schon in Anbetracht des Zeitrahmens nicht nachvollziehbar.

Die Politik und auch Herr Schick müssen sich in diesem Punkt Naivität vorwerfen lassen. Wer glaubt, mit dem Bau einer Autobahn die Probleme des regionalen Arbeitsmarktes lösen zu können, befindet sich auf einem Irrweg. Nicht der Ausbau der B213 zur Autobahn ist dringend, sondern eine sachliche Diskussion der Fakten auf beiden Seiten. Hierzu sind wir bereit. Bleiben wir also lieber alle sachlich!

Ralf Grönheim
Am Steinberg 9
49624 Löningen